Ich gehe mit...ich bin agil...

Beim Pokern wäge ich meine Chance ab, prüfe den Einsatz und meine Karten - und gehe manchmal mit.

 

Nicht anders funktioniert das Arbeitsleben. Doch der Einzelpoker findet beim Einstellungs- und bei den Qualifizierungsgesprächen statt - das Mitgehen an einer anderen Stelle.

 

Unternehmungen und ganze Branchen sind von einer Dynamik ergriffen, deren Ausmass bisher nur einige Wenige nutzen können. Sie haben ein anderes Skill-Set. Ihre Fertigkeiten für den Arbeitsmarkt sind agil. 

 

AGIL, bzw. AGILITÄT - zwei Wörter, welche das nachhaltige Wirtschaftsmodell beschreiben. Zwei Wörter, welche eine Vielzahl von Unternehmen und Mitarbeitern vorerst ausschliesst.  Das neue Schlagwort wird sich in den nächsten Monaten in unseren Wortschatz fressen. Agile Softwareentwicklung, agiles Projektmanagement, agile Unternehmen.

 

Alle wollen es sein, doch kaum jemand in der Unternehmensführung oder dem HR fasst dieses heisse Eisen an. Doch nur heisses Eisen lässt sich formen.  Ich persönlich beginne damit, dass Wort CHANGEMANAGEMENT nicht mehr zu verwenden. Ich bin AGIL-Trainer. Mit meiner Arbeit bewirke ich, dass Sie veränderungsfähig und -willig werden - vorausgesetzt Sie haben ein Interesse daran.

 

Bereiten Sie sich vor, auf das was kommt. Welche Fertigkeiten werden in den nächsten Jahren wichtiger um ein marktfähiger Mitarbeiter zu sein. Wie wird aus meiner Unternehmung eine leistungsfähige, agile Workingzone? Schaffen meine Teams die Veränderung, heraus aus der Komfortzone der letzten Jahrzehnte in eine kooperative Wissensgemeinschaft?

 

Schaffen Sie mit mir Robustheit, klare Rahmenbedingungen, identifizieren Sie Ihre Leader. Befähigen Sie die Mehrheit, schaffen Sie Transparenz in Führung und Prozessen und stellen Sie sich den Widerständen von Anfang an.  Führen Sie den Paradigmen-Wechsel eng und konsequent zum Erfolg Aller.

0 Kommentare

"Es ist alles so verworren - ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll?!"

 Die zunehmende Komplexität der Arbeit, die schnellen Informationsflüsse und ein stetiger Zeitdruck stellen den Arbeitsalltag von Vielen dar.

 

Wenn mein Kunde mich fragt, wo er meines Erachtens nach anfangen sollte, gebe ich die Frage erstmal zurück. Nicht weil ich die Antwort nicht kenne, nicht um mich wichtig zu machen. Ich gebe dem Kunden die Zeit zu erkennen, dass es nicht darauf ankommt, ob die in Verzug stehenden Aufgaben A oder D zuerst zu erledigt ist. Alle Aufgaben sollen alle erledigt werden - Schritt für Schritt. Doch solange keine Aufgabe begonnen wird, bilden diese einen Kreis, der lähmt, der schockiert und ernüchtert.

 

Die Lösung? Einfach tun!


Mit einem Schritt wird wahllos eine Aufgabe in Angriff genommen und schon ist die Lähmung überwunden und alle anderen Aufgaben reihen sich ein. Dadurch kann der Kunde auch wieder die unterschiedlichen Prioritäten und Abhängigkeiten erkennen, die während der Teufelskreis-Lähmung nicht wahrgenommen wurden.

 

 

Ich wünsche Ihnen den mutigen Schritt zum Wochenstart: packen sie eine ungeliebte, lange aufgeschobene Aufgabe an und machen Sie sich Platz - und sich Stolz!

Quelle: https://www.facebook.com/MeineZiele/

0 Kommentare

Was macht uns zufrieden im Job, worin finden wir Sinn?

http://www.srf.ch/…/arbeitszufriedenheit-weshalb-wir-bleibe…

Was macht uns zufrieden im Job, worin finden wir Sinn?

 

Was geschieht, wenn das vielschichtige Gefüge in Schieflage gerät? Und unternehmen Firmen genug, damit es nicht so weit kommt? Die «ECO»-Serie.

 

Schauen und Hören Sie hin.

Was hat das alles mit Ihnen zu tun?

Welche Themen bewegen die Wirtschaft und die Mitarbeiter?

Was sagt der Arbeitspsychologe.

 

Quelle: https://www.facebook.com/MeineZiele/

 

 

 

0 Kommentare

Es wäre wohl eine gute Idee

"Es wäre wohl eine gute Idee mehr auf die Gefühle zu achten, mit denen Angestellte zur Arbeit kommen."

 

Dieser Auszug aus der gut 600 seitigen Analyse von den Forscher Roetlisberger und Dickson, welche vor knapp 100 Jahren ausgeführt wurde, wirkt und ist, damals wie heute: einfach.

 

Doch ganz ehrlich - arbeiten Sie in einem Umfeld, in welchem Ihnen das Gefühl von aufrichtiger Aufmerksamkeit zu Teil wird?

 

Was mit gesundem Menschenverstand zu erschliessen ist, lässt sich also seit knapp Jahren auch belegen: Aufmerksamkeit einem Individuum gegenüber steigert die Produktivität. In handwerlichen Berufen lässt sich dies weiterhin am einfachsten messen.

 

Doch auch Büromenschen suchen Aufmerksamkeit, Anerkennung, Anteil am Erfolg, Zuverlässigkeit.

In einer Zeit, in welcher der vierte Produktionsfaktor WISSEN mehr und mehr entscheidend wird...In einer Zeit, in der Unternehmen von der statischen Organisation auf agile Projektgruppen umstellen sollten - in dieser Zeit beginnt das Umdenken und das neue Verhalten.

 

 

Es beginnt bei mir:

Was ist mein Anteil an der Veränderung?

Bin ich veränderungswillig?

Bin ich veränderungsfähig?

Wie positioniere ich mich in diesem Paradigmen-Wechsel?

Wie schaffe ich eine fruchtbare Arbeitsathmoasphäre mit der Generation Y, der ich ja nicht angehöre?

 

Diese Fragen und einige mehr beeinflussen Ihre Zukunft. Nehmen Sie diese Punkte mit auf in Ihre Zielformulierungen bis 2018. Das sogenannte Skillset ändert sich - machen Sie sich veränderungsfähig, wenn Sie weiterhin mitmachen möchten.

Quelle: https://www.facebook.com/MeineZiele/

 

Ich empfehle auch den Blog von Peter Korner:

http://www.peterkorner.ch/blog/

Wöchentliche Anstösse, lebendig, authentisch und ehrlich.

 

0 Kommentare

Alleine schaffe ich das auch

Im Rahmen unserer Tätigkeiten stehen wir Ihnen als Fachpersonen, zusätzliche Denker, Visualisierungshilfe und als zusätzliches Paar Ohren im Einsatz.

 

Natürlich können Sie das Konzept alleine schreiben - nur brauchen Sie länger, haben weniger Freude daran, delegieren unerfreuliche Arbeiten, und lassen Ihre Betriebsblindheit einfliessen.

 

Natürlich ist "meine Tür immer offen" für Ihre Mitarbeiter. Doch wir gehen zu Ihren Mitarbeitern, den Experten der Sachlage und hören aktiv zu, beoachten Arbeitsweisen und machen Querprüfungen zu den Prozessen. Sie erhalten eine Analyse, Handlungsempfehlungen und Mitarbeiter, die Ihre Wertschätzung durch unsere Einsatz spüren konnten. Wenn Sie dann noch Prozessoptimierungen durchführen, steigern Sie erneut den Wert der Mitarbeiter, die aktiv an der Gestaltung und Optimierung Einfluss nehmen.

 

Natürlich kann der Abteilungsleiter die Einführung der neuen Mitarbeiter delegieren, doch wird er wichtigeres zu tun haben. Folgen Sie unserem Ratgeber "Wir freuen uns Sie dabei zu haben - Mit wachen Augen und Ohren fangen wir alle zusammen Neu an"

 

Unsere Dienste entlasten Sie langfristig, wenn Sie uns kurzfristig, punktuell und gezielt einsetzen.  Statt selber 18 Stunden aufzuwenden, durch die Erledigungspflicht tendenziell blockiert und unmotiviert sind - dann entscheidet der Kluge sich externe Unterstüzung dazu zu holen. Mehr Leistungsfähigkeit und erhöhte wettbewerbsfähigkeit sind die Nebenwirkungen.

 

Wir rufen Sie gerne zurück um die Abklärungen vorzunehmen.

 

0 Kommentare